Bella die 1MS1

Tierschutzverein Bella Luna e. V.

Bergkamen in Nordrhein-Westfalen

Hilfe  für  verlorene  Hunde  die  in  Not  geraten  sind

NetObjects Web Design Placeholder

© verlorene-hunde.de

 

 

logo_natuerlich_bergkamen3
online-einkaufen-tierschutzverein-unterstuetzen-klein
Pflegestellen

 

WIR AKTUELL AUGUST 2018

Die Ferienzeit in den Monaten Juli und August stellt besondere Anforderungen an uns. Die Tierheime und Hundepensionen haben ihre Kapazitätsgrenze erreicht und können keine Hunde mehr aufnehmen. Da steigt die Zahl der Telefonanrufe bei uns dramatisch an und wir werden zu Helfern in akuten Notfällen. Da war z.B. der Labrador, der im Haus zurückbleiben musste, während seine Familie in Urlaub gefahren war.

Ja, er wurde einmal am Tag vom Nachbarn gefüttert und auch in den Garten gelassen, aber er fühlte sich so furchtbar allein, dass er erbärmlich jammerte, so dass der Nachbar uns schließlich anrief. Wir holten ihn dann in unsere Pflegestelle an unserem Vereinssitz. Da traf er dann auf andere Hunde und zwei Menschen, die ihn freundlich aufnahmen und siehe da sofort war Schluss mit dem Jammern und wir merkten an seinem Verhalten, dass er sich richtig wohl fühlte. Über die Reaktion der Familie als sie dann aus dem Urlaub zurückkam, wollen wir lieber nicht berichten, nur, dass es selbst uns hart gesottenen Tierschützern die Sprache verschlagen hat.

Oder der Anruf des freundlichen Menschen, der in einem Waldstück einen an einem Baum festgebundenen Boxer gefunden hatte, der offensichtlich ausgesetzt wurde. Das allein war schon schlimm genug, nur der Boxer war abseits von allen Wegen ausgesetzt, so dass er normalerweise gar nicht gefunden werden konnte. Nur weil der freundliche Mensch Pilze gesammelt hatte, wurde der Boxer entdeckt. Wir konnten den Boxer auf einer unserer Pflegestellen unterbringen, wo schon ein Boxer ist. Nun spielten die beiden und schliefen in einem großen Hundekorb zusammen.

Oder der Münsterländer, der offensichtlich mit seiner Familie auf der Autobahn in einen Unfall verwickelt wurde und weggelaufen war und sich sehr schwer einfangen ließ, was uns aber schließlich gelang. Der war mehrere Wochen in unserer Pflegestelle an unserem Vereinssitz. Dann meldete sich seine Familie und holte ihn ab. War das eine Freude auf beiden Seiten als beide sich wiedergesehen haben. Dann sind da die Hunde, deren man sich auf Autobahnraststätten entledigte. Meistens wenn es dunkel war, wurden sie schnell irgendwo angebunden und dann nichts wie weg. Wenn nun jemand glaubt, dass sich Menschen um die Hunde kümmerten, als es wieder hell war, dann können wir ihm nur einen durch die Realität leider nicht gerechtfertigten Glauben an das Gute im Menschen bescheinigen. Den meisten Hunden hilft niemand. Deshalb fahren wir in der Ferienzeit regelmäßig Raststätten an der Autobahn ab und wir konnten auch in diesem Jahr wieder einigen Hunden helfen.

Das alles leisteten wir zusätzlich zu unserer täglichen, normalen Tierschutzarbeit in einer Zeit, in der auch wir personell stark angespannt waren, weil auch Pflegestellen Urlaub machen und  die Zahl der Hunde auf unseren Pflegestellen vorübergehend oft stark gestiegen ist. Aber wie in den Vorjahren sind wir auch in diesem Jahr mit allen Problemen, wenn auch mit größter Mühe, fertig geworden.

Im Übrigen haben wir im August acht Hunden neu geholfen.

Es grüßt Sie wie immer herzlich

das Team von Bella Luna e.V.